Archiv der Kategorie: C-Jugend

Sensationeller Start unser Fussball-Jugend in den Mai

Am 1.Mai holte unsere G3 den Turniersieg in Jügesheim in einem hochgradig spannenden Finale, welches erst in der dritten Verlängerung des Elfmeterschießen entschieden wurde.
G3 Jügesheim
Diesen sensationellen Anfang des Tages rundet unsere F2 ab, die beim F1-Turnier ebenfalls in Jügesheim, obwohl in der regulären Spielzeit ungeschlagen, etwas unglücklich nur den 3. Platz erkämpfte.

Am Samstag festigte unsere E1 den 2. Tabellenplatz mit einem souveränen 9:3 Sieg gegen Makkabi Frankfurt E2.
Zur gleichen Zeit machte die E3 den Derbysieg gegen die FC Kalbach E3 mit 4:0 klar.

Ihre Chance auf die Meisterschaft in der D-Junioren 1.Kreisklasse Gruppe 1 währte unsere D2 mit einem 2:0 Auswärtssieg bei Spvgg. Kickers 16 D2.
Ebenfalls im Auswärtsspiel gegen die Kickers feierte unsere C-Jugend einen ungefährdeten 5:1 Sieg.
Diesen erfolgreichen Tag komplettierte unsere A-Jugend in der Kreisliga A mit einem erkämpfte 4:2 Sieg gegen den Tabellen 5. Rödelheimer FC 02. und sichert so drei wichtige Punkte gegen den Abstieg.

C-Jugend mit Arbeitssieg in Bockenheim

Nach dem souveränen 10:0 gegen die Spvgg Kickers 16 am vergangenen Samstag vor heimischer Kulisse, konnte die C-Jugend ihren positiven Trend fortsetzen. Trotz der abwesenden Leistungsträger Ortiz Salcedo und Lipták konnte der Trainer eine starke erste Elf auf das Spielfeld schicken und begann mit: Delossantos Valdes – Tesfamariam, Bouyrakhen, Lang, Cornel – Nastase, Jafarian, Bellendorf, Sezer, Gencer – Ümlücifci.
Der vom nasskalten Herbst und der hohen Spielbelastung Bockenheims geprägte Naturrasen der Gastgeber forderte den technisch versierten Riedbergern zunächst eine gewisse Eingewöhnungszeit ab. Bälle versprangen, kamen zu kurz, der Fuß blieb im unebenen Grün hängen oder man rutschte aus. Nach einer schönen Kombination im Mittelfeld war es dann Sezer, der Ümlücifci den Ball mustergültig in den Lauf spielte und souverän zum 0:1 einnetzte. In der Folgezeit kämpften sich die Spieler in Grün-Weiß immer mehr in das Spiel hinein und arrangierten sich zunehmend besser mit dem holprigen Untergrund. Lediglich das Fehleinwurf-Festival beider Mannschaften unterbrach den Spielfluss immer wieder.
Ein starker Lauf über die linke Außenbahn inklusive eines wuchtigen Abschluss von Jafarian lieferte die 0:2 Führung der Riedberger, welche das Spiel wieder ruhiger werden ließen. Die Bockenheimer kamen kaum zu Chancen, was vor allem der starken Abwehrarbeit der Viererkette zu verdanken war, die die Gegner nur spärlich vor das eigene Tor kommen ließen. Erst ein unglücklich vor dem Tor aufsetzender Freistoß brachte den VfR wieder ins Spiel. Angestachelt spielten die Bockenheimer auf, kamen jedoch nur äußerst selten gefährlich vor das Tor. So war es dann auch der an diesem Tag in einigen Situationen unglücklich auftretende Schiedsrichter, der plötzlich auf den Elfmeterpunkt zeigte und damit nicht nur die 22 Mann auf dem Spielfeld, sondern auch die ca. 20 Zuschauer verwunderte. Laut des Unparteiischen soll Bouyrakhen seinen Gegenspieler gezogen und geschubst haben, wobei er diese Meinung doch recht exklusiv inne hat. Den folgenden Elfmeter verwandelten die Bockenheimer glücklich zum 2:2.
Im weiteren Verlauf fielen vor allem Bellendorf, Sezer und Jafarian auf, die in der Offensive schnelle Passkombinationen und gezielte Zuspiele in den freien Raum und auf Ümlücifci spielten, während Nastase mit vollen Körpereinsatz das zentral defensive Mittelfeld kontrollierte und mit gezielten Aktion immer wieder Angriffe einleitete.

In der zweiten Halbzeit ersetzen Sattler und Houri die läuferisch starken Bellendorf und Gencer, welcher nach zwei Spielen Pause einen gelungenen Einstand feierte. Keine der beiden Mannschaften konnte jedoch den Schwung mit in die zweite Hälfte des Spiels nehmen und so plätscherte das es eine Zeit lang dahin. Sattler kam im 16er zwar zum Schuss, konnte unter Bedrängung aber nicht genug Kraft und Präzision hinter den Ball bringen und scheiterte so am Tormann. Durch die zum Teil sehr hoch stehende Verteidigung ergaben sich zusehend einige Konterchancen für die Gastgeber, welche jedoch entweder von Tesfamariam in einer bewundernswerten Ruhe und Überlegenheit abgelaufen wurden oder aber das Können unseres Torwarts Delossantos Valdes zum Vorschein brachten, welcher in mehreren Situationen ein überragender Rückhalt für die Mannschaft war. Houri ersetze den wie gewohnt bis zum Umfallen kämpfende Cornell als rechten Verteidiger und konnte auf der ungewohnten Position seine Schnelligkeit und Verbissenheit gut ausspielen. Aufgrund der im Training erarbeiteten konditionellen Grundlage konnten die Riedberger in der Schlussphase des Spiels noch ein Mal aufdrehen und den Gegner durch frühes und hartnäckiges Pressing an deren Sechszehner binden. Der inzwischen durch den ruhig und besonnenen auftretenden El Allaoui von seinen Defensivaufgaben befreite Kapitän Nastase war nun Anpeitscher im Offenspiel und belohnte seine starke Leistung mit seinem wichtigen Treffer zum 2:3. Die von dem Führungstor beflügelten Riedberger zogen noch einmal an, erspielten sich diverse Chancen, zeigten ihr Können und sicherten kurz vor Abpfiff mit dem 2:4 durch Jafarian den Auswärtsdreier, welcher sie nun auf den dritten Tabellenplatz schob. Diesen gilt es im nächsten Spiel am Samstag, den 29.11.2014 auf der heimischen Anlage gegen die Spvvg. Fechenheim zu verteidigen, welche im Vergleich zu den letzten Gegnern ein anderes Kaliber darstellen dürfte und somit wieder vollen Einsatz und Kampfgeist von den Spielern verlangt.

Riedberger C-Jugend überrascht SW Griesheim

SC Riedberg – DJK SW Griesheim 3 – 2

In einem an Spannung kaum zu überbietendem Spiel gewann die C-Jugend des SC Riedberg ihr Heimspiel nicht unverdient mit 3-2. Obwohl die Vorzeichen nicht gut waren – neben dem beruflich verhinderten etatmäßigem Trainer Torben Rutz fehlte auch der nur schwer zu ersetzende Dániel Lipták – zeigte die Mannschaft vom Riedberg gegen einen starken Gegner eine mannschaftlich geschlossene Leistung mit zahlreichen Höhepunkten. Aushilfstrainer Jörg Blotz im O-Ton: „Ich habe noch keine Mannschaft gesehen die eine nur einmal besprochene Taktik danach auf dem Spielfeld so leidenschaftlich und konsequent umsetzt.“
Aus einer gefestigten Defensive mit zwei tief stehenden Viererketten spielte die Heimmannschaft zunächst auf Konter, hatte aber von Beginn an auch Spielanteile und gefiel bei Ballbesitz durch schönes Kombinationsspiel. Dieser Umstand führte in der 18. Minute vielleicht sogar zum Rückstand. Ein langer Ball passierte die aufgerückte Abwehr der Riedberger und der sensationell schnelle Matteo Lo Presti war auf und davon und schob überlegt zum 0 – 1 ein. Dies sollte aber erst mal für lange Zeit die einzige gelungene Offensivaktion der Gäste bleiben. Wo auch immer fortan ein Griesheimer in der Hälfte der Heimmannschaft auftauchte, waren bereits zwei oder gar drei Riedberger da, um den Vorstoß zu unterbinden. Zudem spielte Riedberg bei Ballgewinn schnell nach vorne und war bei Standardsituationen stets gefährlich. So traf der nach vorne geeilte Linksverteidiger Tesfamariam nach schönem Eckball von Sezer bereits in der 21. Minute per Kopf zum Ausgleich. Riedberg hatte nun mehr vom Spiel und die Gäste wirkten leicht überrascht vom beherzten Auftreten der im Schnitt körperlich deutlich kleineren Heimmannschaft. Mit 1 -1 ging es in die Halbzeitpause und die Riedberger Mannschaft um Kapitän Nastase war sich einig darüber, das an diesem Tag noch mehr zu holen ist.
In der 51. Minute verzögerte der Riedberger Stürmer Özgür im 16 Meterraum so geschickt, dass ein Verteidiger – der bereits zur Grätsche angesetzt hatte – nicht mehr bremsen konnte und der souverän leitende Schiedsrichter Adil Aydin ohne Zögern auf den Punkt zeigte. Sezer zeigte keine Nerven, verlud den Tormann und schoss den fälligen Strafstoß überlegt zur Führung ein. Leider hatte dieser Spielstand nur zwei Minuten Bestand, als eine Verkettung von vermeidbaren Fehlern Lo Presti zu seinem sechsten Saisontreffer verhalf. Nun waren die zuvor geschockten Gäste um ihren starken Kapitän Justin Schäfer wieder Siegesgewiss, doch von hinten stechen die Bienen. In der 63. Minute schoss Jafarian nach erneutem Sezer Eckball zum umjubelten 3-2 Endstand ein. Die heiße Schlussphase überstand der SC Riedberg mit etwas Glück – Griesheim traf noch bei zwei Freistößen die Latte – und viel Geschick.

Einzelkritik:

Vor dem Lob ein Tadel: Zehn falsche Einwürfe in 70 Minuten geht gar nicht Leute. 8)

Miguel Delossantos Valdes: Sicherer Rückhalt und zukünftig wohl die klare Nummer Eins, rettete bei langen Bällen in Manuel Neuer Manier oft auch Außerhalb des Strafraums. Hatte einen großen Anteil am Sieg seiner Mannschaft, die er von hinten auch immer wieder anfeuerte und antrieb.
Elyas Tesfamariam: Mit seiner Geschwindigkeit und Technik hinten fast verschenkt, dadurch konnte er aber auch in zahlreichen Situationen die wichtigen Laufduelle für sich entscheiden. Kam dennoch zu einem Tor, das zudem in einer sehr wichtigen Phase des Spiels viel.
Ian David Ortiz Salcedo: Einer der wenigen die wirklich gar keine Angst vor dem Ball und Gegner zeigten. War für jedes Kopfballduell und jeden Zweikampf zu haben und hielt die Abwehr zusammen. Zudem guter Spielaufbau.
Ayoub Bouyrakhen: Körperlich enorm stark entschied er zahlreiche Zweikämpfe für sich. Seine langen und guten Abschläge waren für die eingeschlagene Taktik Gold wert. Gegen Ende wollte er noch selbst für die endgültige Entscheidung sorgen, bei seinem Sprint über das halbe Feld mobilisierte er noch mal die letzten Kräfte.
Arvin Jafarian: Mit seinem dritten Saisontor sorgte er für den Endstand. In der heißen Schlussphase half er mit den Vorsprung auch über die Zeit zu retten. Bei seinen Möglichkeiten ist mit mehr Training noch wesentlich mehr zu erwarten.
Altan Sezer: Zwei Vorlagen und ein Tor sprechen für sich. Stark bei den Standards, gut im Zweikampf, ruhig am Ball und gutes Passspiel. Kaum vom Ball zu trennen.
Özgüer Ümlücifi: Abgezockt den Elfmeter herausgeholt und vorne ordentlich für Wirbel gesorgt. Es soll keine Kritik sein, aber bei ihm hat der Beobachter das Gefühl, dass noch viel mehr geht. Weiß leider noch nicht was er alles kann. Hat das Potenzial ein Spiel alleine zu entscheiden.
Andrei Nastase: Der Kapitän ist enorm wichtig für die Mannschaft. Läuft bis zur absoluten Erschöpfung und danach einfach weiter. Er gewann viele Zweikämpfe und ordnete das Spiel. Vorne war er oft nur durch Foulspiel zu bremsen. Bildete mit Sezer ein gutes Gespann im zentralen Mittelfeld, beide Spieler ergänzten sich gut, dies war sicher ein Schlüssel zum Sieg.
Steven Lang: Sehr starke Leistung als Innenverteidiger. Sehr gutes Stellungsspiel und gut im Spielaufbau. Ihm war stets anzumerken, dass er das Spiel unbedingt gewinnen will. Biss nach kurzer Verletzungspause auf die Zähne und stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Super Stellungsspiel, war immer da wo es brennt.
Oguzhan Gencer: Großer Kampf vom wendigen Techniker. War stets bemüht den Ball schnell nach vorne zu spielen und versorgte die Stürmer so mit den benötigten Bällen.
Sebastian Bellendorf: Technisch stark und in den Zweikämpfen äußerst geschickt. War überall zu finden. Hinten half er aus wenn er benötigt wurde, im Mittelfeld mit gutem Kurzpassspiel und vorne leitete er mit guter Übersicht viele Angriffe ein.
Najim El Allaoui: Wurde am Anfang gleich zweimal benötigt. Auf ihn war Verlass als Lang eine verletzungsbedingte Pause benötigte. Gutes Passspiel und gute Übersicht. Weiter so.
Ayman Houri: Kam auf ungewohnter Position im Sturm zum Einsatz und machte seine Sache sehr gut. Half auch nach hinten und erkämpfte sich den ein oder anderen Ball.
Luca Sattler: Super Einsatz auf der rechten Seite. Kam vorne auch einmal gefährlich zum Abschluss ohne lange zu zögern. Sorgte für Entlastung als der Gegner auf den Ausgleich drückte.

SC Riedberg zu Gast beim DFB

Auf Einladung des DFB konnten Spieler und Trainer des SC Riedberg einen ersten Blick auf das neue Amateur Portal fussball.de werfen (Live ab dem 29.07.2014). Neben der neuen Heimat der Amateurfussballer durften die Riedberger auch eine Führung durch die DFB Zentrale machen und neben Viktoria, Meisterschale, DFB Pokal und UEFA Champions League Pokal auch die bisherigen 3 Weltmeisterpokale von 1954, 1974 und 1990 ansehen.

dfb Besuch

Weitere Informationen unter http://www.dfb.de/news/de/d-amateurfussball/fussball-de-preview-fuer-den-sc-riedberg/60789.html